Zum Inhalt springen

Für den Klassiker unter den Grills braucht man nicht nur schönes Wetter, sondern auch etwas Zeit. Planen Sie mindestens 20 bis 30 Minuten ein, die die Kohle nach dem Anzünden zum Durchglühen benötigt. Doch das Warten lohnt sich: Viele Grillfans schwören auf das einzigartige Aroma, das die Holzkohle dem Grillgut verleiht. Bei der Geräteauswahl sollten Sie auf ein paar Kleinigkeiten achten: Moderne Grillgeräte sind beinahe immer mit einem Deckel ausgestattet. Gut für Sie! So können Sie fast alle Grilltechniken ausprobieren: Ob direktes oder indirektes Grillen - versuchen Sie doch einmal etwas Neues. Gut konstruierte Grillvorrichtungen zeichnen sich zudem dadurch aus, dass abtropfendes Fett nicht in die Glut gelangen kann. Ein höhenverstellbarer Grillrost ist inzwischen ein Muss, denn die neuen Geräte steuern so die Luftzufuhr. Besonders praktisch ist bei größeren Grills eine Rollvorrichtung an den Standbeinen, die den Transport vereinfacht. Nach dem Grillen ist vor dem Grillen. Damit Sie lange Freude an Ihrem Grill haben und sich dieser gut reinigen lässt, sollten Sie beim Kauf auf hochwertige Materialien achten. Ein Tipp: Emaillierungen schützen meist besser vor Rost als Lackierungen. Allerdings sollte die Emaillierung nicht zu dünn sein. Bereits leichte Stöße können dann nämlich zu Absplitterungen führen und mit dem rostfreien Grillen ist es bald vorbei. Einige Grills sind bereits mit speziellen Asche-Systemen ausgestattet, die Ihnen das Säubern obendrein erleichtern. Eines gilt jedoch immer: Reinigen Sie den Grillrost nach jeder Benutzung. Eine Messingbürste eignet sich dafür gut. Ist die gerade nicht zu Hand, können Sie auch etwas zusammengeknüllte Alufolie verwenden. Her mit der Kohle! Zusammen mit dem Grillgut ist das wichtigste Utensil für Ihre Grillparty die Holzkohle. Sie muss trocken gelagert werden, weil sie sonst Feuchtigkeit zieht und es mühsam wird, das Feuer in Gang zu bringen. Papier, Holz oder etwa Kiefernzapfen sind keine gute Alternative zur Grillkohle, denn es entsteht beim Verbrennen zu viel Qualm. Das gefällt weder Ihren Nachbarn noch ist es zuträglich für den Geschmack Ihres Grillguts. Sobald die Holzkohlestücke mit einer feinen weißen Ascheschicht überzogen ist, hat die Glut ihre optimale Temperatur. Der richtige Abstand zwischen Hitzequelle und Grillgut ist wichtig für die Dauer und den Geschmack des Gegrillten. Der richtige Rostabstand lässt sich bestimmen, indem die Hand zwei Sekunden über den Rost gehalten wird. Ist das möglich, ohne dass es zu heiß wird, ist die Hitze genau richtig. Muss die Hand schon vorher zurückgezogen werden, ist die Temperatur auf dem Rost zu hoch. Und wenn die Hand noch länger über dem Grill gehalten werden könnte, ist die Hitze zu schwach. Dann bringt man den Rost entsprechend näher zur Glut oder heizt sie zusätzlich an. Sie sollten beim Grillen auch nicht vergessen, gelegentlich frische Holzkohle nachzulegen, damit Sie durchgehend dieselbe Temperatur auf dem Grill haben. Achtung: Gehen Sie dabei sehr behutsam vor, um ein Aufwirbeln der Aschepartikel zu verhindern. Auch beim Grillkohle-Einkauf sollte darauf geachtet werden, dass sie ein DIN-EN Prüfsiegel trägt.